Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01029426

Die Liquidität im Blick

Liquidität, Stabilität, Rentabilität: Das magische Dreieck der Unternehmensführung! Fallende Erzeugerpreise, volatile Märkte und hohe Tilgungsleistungen lassen die Liquiditätsreserven schrumpfen. Wenn mangelnde Liquidität im Betrieb zu Kopfzerbrechen beim Betriebsleiter führt, muss gehandelt werden. 

Geld
GeldKatharina von Hahn
Landwirtschaftliche Betriebe reagieren zunehmend anfälliger auf Preisschwankungen. Der steigende Fremdkapitalanteil, zusätzliche Arbeitskräfte und der hohe Pachtflächenanteil - ein individuelles Risikomanagement mit Fokus auf die Liquidität ist überlebenswichtig für alle Betriebe, insbesondere für wachsende Unternehmen.

Wenn die Alarmzeichen auf rot springen, können Sofortmaßnahmen zur  ergriffen werden. Mit diesen Sofortmaßnahmen kann einem kurzfristigen Liquiditätsengpass entgegengewirkt werden:

 Nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern …

  • Auszahlungen nach hinten verschieben!
    • Sprechen Sie mit Ihrer Bank über ein Aussetzen der Tilgung.
    • Reparaturen oder Ersatzinvestitionen aufschieben.
    • Nutzen Sie Zahlungsfristen voll aus, dennoch Skonto nutzen!
    • Ausgaben, betrieblich und privat, so weit wie möglich reduzieren, Notwendigkeit überprüfen.
  • Einzahlungen vorziehen!
  • Vermögen umschichten.
    • Geldanlagen mobilisieren, Rückumlagen aus dem privaten Bereich einsetzen.
    • Verkauf von nicht betriebsnotwendigem Vermögen.
  • Kapitalzufuhr von außen.
    • Erhöhung der Kreditlinie auf dem Girokonto.
    • Kurzfristige Überbrückungskredite.
    • Sprechen Sie mit Ihrer Bank über Umschuldungen.
  • Aufgabe von Betriebszweigen, die langfristig nicht kostendeckend sind.
  • Auslastung eigener Maschinen, Eigenmechanisierung versus Lohnunternehmer konsequent umsetzen.
  • Überprüfung des wirtschaftlichen Einsatzes von Produktionsmitteln: Produktionsergebnisse überprüfen, Leistungen steigern.
  • Sofern möglich, Erzielung außerlandwirtschaftlichen Einkommens.
  • Steuervorauszahlungen vom Steuerberater prüfen lassen.

 

Lesen Sie in den untenstehenden Dokumenten, wie Sie Liquidität „managen“ können. 

(Erstveröffentlichung in der Land und Forst, Nr. 36)

 

Und was ist, wenn diese kurzfristigen Sofortmaßnahmen nicht mehr greifen? Scheuen Sie sich nicht davor Beratung in Anspruch zu nehmen. Unsere Wirtschaftsberaterinnen und -berater stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. 

Kontakte


Anna-Lena Niehoff

0441 801-426

anna-lena.niehoff~lwk-niedersachsen.de

Ruth Beverborg
Dipl.-Ing. agr.
Ruth Beverborg

Leiterin Sachgebiet Betriebswirtschaft, Wirtschaftsberatung

0441 801-304

0152 5478 2243

ruth.beverborg~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Liquidität

Schweinekrise: Liquidität erhalten ist oberstes Ziel

Für Schweinehalter kommt es momentan knüppeldick. Das gilt für Ferkelerzeuger und Mäster. An den Erlösen kann der Einzelbetrieb kurzfristig nichts ändern. Liquidität und Kosten müssen auf den Prüfstand.&…

Mehr lesen...
Liquidität

Wichtiger denn je - Den Finanzüberblick behalten

Strukturwandel, techn. Fortschritt und Wettbewerb führen dazu, dass in der Landwirtschaft die Betriebe größer werden. Steigender Fremdkapitaleinsatz, höherer Pachtflächenanteil und steigende Personalkosten gefährden …

Mehr lesen...
Maschinenvorführung Mulmshorn 14.09.2017

Liquiditätsschonend und trotzdem günstig finanzieren; geht das?

Der „alte“ Schlepper muss ersetzt werden und die Liquiditätslage ist aufgrund der zuletzt „verhaltenen“ Gewinne angespannt? Wie die am Markt angebotenen Finanzierungsmodelle die Liquidität belasten und wie es sich …

Mehr lesen...
Betrieb im Gras

Umgang mit Belastungen: Auf einem schwankenden Schiff fällt nur der um, der sich nicht bewegt

Schwankende Erzeugerpreise mit längerfristigen Preistiefs wirken auf die gesamte landwirtschaftliche Familie ein. Hat sich der Preis allmählich wieder erholt - so sitzt das Preistief den Familienmitgliedern noch länger „in den …

Mehr lesen...
Referenten des Landwirtschaftstages v.l. Niels Haarannen, Rainer Scheper, Ruth Beverborg, Wiebke Wohler, Anne Dirksen, Andreas Freytag, Dr. Albert Hortmann-Scholten

Schwierige Zeiten meistern - Wege für Familie und Betrieb

Agrarmärkte bergen große Risiken, wie die Preismisere bei Milch und Schweinen zeigt. Tiefstpreise  haben viele landwirtschaftliche Betriebe hart getroffen, Existenzen sind gefährdet. Die sich ändernden …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

AMS-Stall im LBZ

Energiesparen in der Milchwirtschaft

22.11.2022

Steigende Energiepreise - wie kann ich als Milchviehhalter reagieren? Unser Referent Alfons Fübbeker zeigt Ihnen die Möglichkeiten in der Milchwirtschaft auf um Strom und Diesel zu sparen (Fütterung, Melken). Zum Abschluss des …

Mehr lesen...