Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Großes Interesse an der Umsetzung der Beratung zum Biotop- und Artenschutz

Webcode: 01041125

Die Koordinierungsstelle für Biodiversitätsberatung in Niedersachsen begrüßte am 05.10.2022 in Schneverdingen viele Teilnehmer, die sich über den aktuellen Stand der Umsetzung informieren wollten.

Das Interesse an der Umsetzung des Niedersächsisches Wegs ist ungebrochen. Dies konnte auch die Koordinierungsstelle Biodiversitätsberatung auf ihrer Veranstaltung „Beratung zum Biotop- und Artenschutz in der Landwirtschaft im Kontext des Niedersächsischen Weges – Gemeinsam in die Umsetzung starten“ feststellen. Im Haus der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz informierte sich ein breites Publikum aus Naturschutz und Landwirtschaft über ein Jahr Koordinierungsstelle Biodiversitätsberatung in Niedersachsen.

Ernennung der Beraterinnen
StS Prof. Dr. Ludwig Theuvsen (l.) ernennt Kerstin Fricke (m.) und Miriam Bücker (r.) durch Übergabe der Urkunde zu Beraterinnen für Biotop- und ArtenschutzNora Kretzschmar

Auch das politische Interesse am Themengebiet Beratung zum Biotop- und Artenschutz ist hoch. Das wurde durch die Teilnahme und die Grußworte des Staatssekretärs im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Prof. Dr. Ludwig Theuvsen sowie seines Kollegen, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz Frank Doods, deutlich.

Bei dieser Gelegenheit wurden auch die neuen Beraterinnen durch die Übergabe einer Urkunde durch Staatssekretär Prof. Dr. Ludwig Theuvsen ernannt. In der Beratungsregion Celle/Gifhorn wird diese Aufgabe zukünftig von Kerstin Fricke wahrgenommen. In der Beratungsregion Weserbergland/Northeim unterstützt Miriam Bücker das Team der Berater für Biotop- und Artenschutz.

Im Anschluss berichteten die beiden Koordinatoren Kristina Wilken (NLWKN) und Jan Bartling (LWK) aus ihrer Arbeit. Besonders interessiert waren die Teilnehmer an den Berichten aus den Pilotregionen. Hier konnte durch Martina Diehl (LWK), Dagmar Untied (Landkreis Emsland) und Johannes Heuer (Bauernverband Nordostniedersachsen e.V.) aus unterschiedlichen Perspektiven gezeigt werden, wie die ambitionierten Ziele des niedersächsischen Wegs gemeinsam von allen Akteuren in der Fläche angepackt werden können.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde nach einem Überblick über die landesweite Biotopverbundplanung durch Alexander Harms (NLWKN) der Blick über den Tellerrand gewagt. Hier stellten Amelie Hassels (Stiftung Rheinische Kulturlandschaft) und Dr. Helge Neumann (Artenagentur Schleswig-Holstein) vor, wie erfolgreiche Beratung in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein funktioniert.

Kontakte

M.Sc.
Jan Bartling

Koordination Biodiversitätsberatung

0511 3665-4207

jan.bartling~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Koordinierungsstelle Biodiveristätsberatung

Koordinierungsstelle Biodiversitätsberatung

LWK Niedersachsen und NLWKN bilden gemeinsam eine zentrale Anlaufstelle für Fragen zur Beratung in den Bereichen Biodiversität sowie Biotop- und Artenschutz

Mehr lesen...
Sonnenblume

Insektenschutz weiter im Fokus

FInAL: das Projekt zur Förderung von Insekten in der Agrarlandschaft geht in die zweite Runde

Mehr lesen...
Übergabe Ernennungsurkunde Berater Friesland

Biodiversitätsberatung nun auch im Kreis Friesland

Minister Lies überreicht Kammer-Berater Schroer Ernennungsurkunde – Zuwendungsbescheid für Ökologische Station Jade

Mehr lesen...
Hummel

Mit dem Handy unterwegs für die Biodiversität

Es ist Sommer und damit summt und brummt es überall. Doch wie heißt eigentlich die Hummel, die da gerade vorbeigeflogen ist? Wir stellen einige nützliche Apps vor, die bei der Bestimmung helfen. 

Mehr lesen...
Pflanzenbau und Biodiversität gemeinsam denken: Staatssekretär Ludwig Theuvsen (2.v.l.) überreicht mit Jürgen Wilhelm (ML, r.) eine Finanzierungsurkunde für die Biodiversitätsberatung an Stefan Ortmann (LWK, 2.v.r.) und Jan Bartling (LWK, l.).

Biodiversitätsberater vernetzen sich für die Umsetzung des Niedersächsischen Weges

Land Niedersachsen fördert den Aufbau einer landesweiten Beratungsstruktur

Mehr lesen...

Gemeinsam Insekten in Agrarlandschaften fördern

Interessante Vorträge und Maßnahmen beim Feldtag im Elm Rund 50 Interessierte – Landwirte und Vertreter unterschiedlicher Organisationen – informierten sich am 20. Oktober auf einem Feldtag im Elm über Mö…

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Quelle: Claus Borchers

Artenvielfalt fördern - Welchen Beitrag kann die Landwirtschaft leisten

08.03.2023

In der Veranstaltung sollen die Ursachen des Artenrückgangs beleuchtet und die Lebensansprüche von Insekten, Vögeln & Co. dargestellt werden. Welche Maßnahmen in unserer Kulturlandschaft helfen der Natur und wie sieht es mit …

Mehr lesen...
/media/media/A53EEBE1-CCA8-FD5F-E19536F911E11A5F.JPG

Ist mein Grünland artenreich?

19.04.2023

Grünland-Feldschulung für Öko-Regelung 5- vier Kennarten auf extensivem Grünland In der neuen GAP-Förderperiode wird die ergebnisorientierte Förderung regionaler Kennarten für das extensiv genutzte Dauergrü…

Mehr lesen...
Pilze

Essbar ungenießbar oder giftig - Pilzwanderung durch den Heseler Wald(Kopie)(Kopie)

12.10.2023

Ob auf dem Boden, an Holz oder Baum, essbar, ungenießbar oder giftig - die Vielfalt an Pilzen ist gewaltig. Rund 14 000 verschiedene Pilze sind in Deutschland bekannt. Sie sind weder Tier noch Pflanze - welche Rolle spielen Sie im Ö…

Mehr lesen...

Drittmittelprojekte

Forschungsprojekt Biotopverbund Grasland in Norddeutschland

Biotopverbund Grasland

Ausgangslage Hintergrund dieses Projektes ist der starke Rückgang artenreichen Grünlands und seine zunehmende Verinselung in landwirtschaftlich intensiv genutzten Räumen einerseits und der starke Flä…

Mehr lesen...
Symbolbild BTB

BTB

Ausgangslage Landwirte und Imker sind aufeinander angewiesen: Die Landwirte haben Vorteile durch die Bestäubung Ihrer Kulturpflanzen durch die Honigbienen. Die Imker benötigen Blühpflanzen zur Versorgung Ihrer Bienen und zur …

Mehr lesen...
Biene auf Öllein-Blüte: Das Nahrungsangebot für Insekten in der Agrarlandschaft zu verbessern ist ein Ziel des Projekts FInAL, das die LWK zusammen mit Landwirt*innen sowie mehreren Forschungsinstituten im Raum Braunschweig umsetzt.

FInAL

Um die Vielfalt und Biomasse von Insekten durch den Anbau von Nachwachsenden Rohstoffen (NR) und die Umsetzung alternativer Anbausysteme, in denen NR mit anderen Rohstoffpflanzen parallel und gemeinsam in Fruchtfolgen angebaut werden, zu erhöhen…

Mehr lesen...
Nützlingsblühstreifen

FInAL Phase 2

Ausgangslage Der dramatische Rückgang der Artenvielfalt betrifft auch die große Gruppe der Insekten. Deshalb hat die Bundesregierung das Aktionsprogramm Insektenschutz beschlossen. Über dieses Programm sollen Lebensräume fü…

Mehr lesen...
Das Projekt greenGain war ebenfalls Partner der Veranstaltung.

greenGain

Ausgangslage Das Projekt greenGain hat sich zum Ziel gesetzt die energetische Verwertung regionaler und lokaler Biomasse aus Landschaftspflegemaßnahmen in ganz Europa zu stärken. Das EU Programm Horizont 2020 hat die vollstä…

Mehr lesen...
Insekten am Fenchel - 2 -

Naturschutzhöfe

Ausgangslage & Zielsetzung des Projektes Wiesenvögel benötigen Offenland für die Brut und Aufzucht ihrer Küken. Die Erhaltung von Offenlandstandorten ist dabei an die Bewirtschaftung gekoppelt. Gleichzeitig ist es für …

Mehr lesen...