Webcode: 01035966

EIP-Agri-Projekt „CarboFeet“- Beimischung von Pflanzenkohle

In einem interdisziplinären Projekt wurde zertifizierte Pflanzenkohle im Mischfutter von Putenhähnen und Masthühnern unter besonderer Berücksichtigung von Tierwohlaspekten untersucht.

Problemstellung und Zielsetzung:

Fußballenentzündungen sind seit Jahrzehnten als Bestandsproblem bekannt. Auslöser dafür sind Darminstabilitäten, die eine feuchte Einstreu verursachen. Besondere Aufmerksamkeit gewann die Pododermatitis bei Masthühnern und Mastputen in jüngsten Zeit unter dem Aspekt des Tierschutzes und der Tierwohlindikatoren. Gegenstand dieses Projektes ist es zu prüfen, ob durch die Beimischung von Pflanzenkohle in das Mischfutter und/oder eine Proteinreduzierung folgende Zielsetzungen erreicht werden:

  1. Stabilisierung des Stoffwechsels und Verbesserung der Darmgesundheit
  2.  Steigerung der Fußballengesundheit durch trockene Einstreu
  3. Nachhaltig stabile Leistungen bei reduziertem Proteineinsatz
  4. Reduzierung des Medikamenteneinsatzes

Pflanzenkohle:

  • Herstellung durch trockene Karbonisierung von Holzkackschnitzel als Ausgangsmaterial nach GMP+
  • Sehr hohes Absorptionsvermögen durch Porenstruktur:
    • Aufnahme bis zu einem 5-fachen des Eigengewichtes an Wasser
    • Hohe Kationenaustauschkapazität
    • Bindung von Stickstoffverbindungen (z.B. NH4+) und Giftstoffen
  • Positive Erfahrungen als Einstreuzusatz in der Hähnchenmast (Hiller und Nannen, 2015)

 

 

 

 

 

 

 

Projekt:

  • Laufzeit 08/2016-08/2019
  • Operationelle Gruppe:   LWK Niedersachsen – Fokus Tierhaltung
                                               TiHo Hannover – Fokus Tiergesundheit
                                               Zwei Versuchsstationen
                                               Sechs landwirtschaftliche Betriebe

 

Praktische Umsetzung:

 

 

 

 

 

 

Im Projekt waren Mathias Klahsen, Jule Schättler, Christina Balz (alle LWK) und Katharina Hinz (TiHO) tätig. Die fachliche Anleitung in dem Projekt wurde von Dr. P. Hiller und Frau Dr. med. vet. B. Spindler durchgeführt.

 

Was ist EIP-Agri?

In der Europäischen Innovationsgemeinschaft (EIP Agri) arbeiten Landwirte, Berater, Wissenschaftler und andere Akteure entlang der Wertschöpfungskette in einer Operationellen Gruppe (OG) zusammen. Eine Problemstellung wird durch innovative Lösungsansätze aus der landwirtschaftlichen Praxis heraus bearbeitet. Ziel ist ein intensiver Wissensaustausch in der nachhaltigen und produktiven Land- und Forstwirtschaft. Die Produktivität soll bei ressourcenschonendem Vorgehen, Schutz der Umwelt und Effizienzsteigerung bestehen bleiben.

Gefördert im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft “Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft” (EIP Agri).

      

Weitere Informationen über das Projekt:

Deutsche Vernetzungstelle dvs

Netzwerk EIP Agrar & Innovation Niedersachsen

Erfahrungsbericht (Veröffentlichungen zum Themenbereich "Tierzucht und Tierhaltung")

 


Kontakt:
Dr. Peter Hiller
Tierzucht, Tierhaltung
Telefon: 0441 801-696
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:
Christina Balz
Beraterin Geflügelhaltung, EIP-Projekte
Telefon: 0441 801-247
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:


Stand: 11.11.2019