Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01038385

Ammoniakemissionen bei unterschiedlicher Proteinversorgung der Mastschweine

Die Eiweißversorgung der Mastschweine wirkt sich auch auf die Höhe der Ammoniakemissionen aus. Der Emissionsfaktor in der TA Luft beträgt derzeit 3,64 kg NH3 je Mastplatz und Jahr, für eine stark N-/P-reduzierte Fütterung sieht der Entwurf der TA Luft ein Minderungspotenzial von 20 % vor. Die LWK Niedersachsen hat in drei Versuchen die Ammoniakemissionen bei unterschiedlicher Rohproteinversorgung ermittelt.

Die drei Versuche in der LPA Quakenbrück unterschieden sich nur in der Genetik und der Verwendung von Kastraten bzw. Ebern. In den Versuchen 1 und 2 wurden jeweils 200 Ferkel (Topigs Norsvin, PI Select x TN 70, Kastraten und weibliche Tiere) nach Gewicht und Geschlecht auf zwei Futtergruppen mit unterschiedlicher Rohproteinversorgung in fünf baugleichen Stallabteilen verteilt. In Versuch 3 wurden je 100 Eber und weibliche Tiere (Maxter Pietrain x Hypor Libra) eingestallt. Pro Abteil wurden in vier Buchten je zehn Tiere gehalten. In jeder Bucht ist eine Futterstation mit Einzeltiererkennung über Transponder-Ohrmarken installiert. Die Fütterung mit pelletiertem Fertigfutter erfolgte ad libitum. Die Kontrollgruppe (einphasige Fütterung) umfasste 80 Tiere in zwei Abteilen und wurde durchgehend mit einem Universalfutter versorgt, das dem Anfangsmastfutter der Versuchsgruppe entsprach. Die Versuchsgruppe (N-reduziert) umfasste 120 Tiere in drei Abteilen und erhielt ein dreiphasiges Futter mit Wechsel bei 60 und 80 kg LG. Die Ammoniakmessungen erfolgten nach VERA-Protokoll. Jedes Abteil ist mit einer separaten Abluftführung ausgestattet. Die kontinuierlichen Messungen über drei Durchgänge erfolgten mittels FTIR-Analysatoren (Fourier-Transformationsinfrarotspektroskopie) in jedem Abteil. Um die Ammoniakemissionen zu ermitteln, wurden die NH3-Konzentrationen mit den Abluftvolumenströmen multipliziert und auf den Tierplatz und das Jahr (bei 17 Leertagen) bezogen.

Den vollständigen Bericht entnehmen Sie bitte der angehängten pdf-Datei.

Kontakte

Dipl.-Ing. agr.
Andrea Meyer

Rinderfütterung, Schweinefütterung, Futterberatungsdienst e.V.

0511 3665-4479

andrea.meyer~lwk-niedersachsen.de

Wolfgang Vogt
Dipl.-Ing. agr.
Wolfgang Vogt

Leiter LPA Quakenbrück, Koordination Versuche Schwein

05431 90309-12

0152 5478 2062

wolfgang.vogt~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Schlachtreife Schweine im Wachstum bremsen

Afrikanische Schweinepest im Emsland - Die von den strikten Restriktionen betroffenen Betriebe können ihre Schweine nicht termingerecht ausstallen. Durch den „Schweinestau“ liegen die Nerven der Landwirte und Berater im Emsland und …

Mehr lesen...

Getreidepreise Januar - August

Als Richtwerte schlagen wir die vom Fachbereich 3.1 der Landwirtschaftskammer vorläufig geschätzten Getreidepreise (netto) in €/100 kg für die Futterkostenberechnung vor.

Mehr lesen...

Gerstequalität 2022- erste Ergebnisse

Die LUFA Nord-West hat die ersten Gerstenproben untersucht.

Mehr lesen...

Duroc-Schweine N-/P-reduziert füttern?

Die Mast von Duroc-Kreuzungen nimmt zu. Durocs sind nicht nur durch ihre Robustheit und sehr hohe Fresslust und Zunahme bekannt.

Mehr lesen...

Wachstumsverlauf von Duroc-Mastschweinen

In einem Versuch der LWK Niedersachsen in der LPA Quakenbrück wurden Duroc-Endprodukte (Danbred Top Duroc x Danbred Hybridsau) N-/P- und sehr stark N-/P-reduziert gefüttert.

Mehr lesen...

Augen auf beim Sojaschrotkauf: Was muss deklariert werden?

Die Sojaschrotpreise sind seit langem auf einem sehr hohen Niveau. Zudem ist der Preisunterschied zur GVO-freier Ware (NON-GMO) deutlich gestiegen. Mitte Juli wurden in der Land & Forst folgende Preise notiert.

Mehr lesen...