Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01036838

Informationen zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Seit dem 01.März 2020 ist das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft. Ziel ist die Gewinnung von qualifizierten Fachkräften aus sogenannten Drittstaaten. Es erleichtert die Einreise und den Aufenthalt für eine Beschäftigung als Fachkraft.

Fachkräfte mit einer beruflichen Ausbildung oder einem abgeschlossenen Studium können in Deutschland eine Arbeit aufnehmen, zu der sie ihre im Ausland erworbene Qualifikation befähigt. Auch die Aufnahme einer Tätigkeit in verwandten Berufen ist möglich. Grundsätzlich besteht in den Betrieben der Landwirtschaft und des Gartenbaus ein erhebliches Interesse an der nicht nur saisonalen Beschäftigung von qualifizierten Fachkräften aus Ländern, die nicht der europäischen Union angehören.

Nachfolgend in Kürze die wesentlichen Bestimmungen:

  • Als Fachkräfte gelten Personen mit einer Ausbildungsdauer von mindestens 2 Jahren oder mit einem Studienabschluss. Voraussetzung für die Einreise ist der Nachweis der Gleichwertigkeit oder teilweisen Gleichwertigkeit Ihrer Qualifizierung mit einem deutschen Aus- oder Fortbildungsberuf nach dem Berufsqualifizierungsfeststellungsgesetz (BQFG). Für die durch das Berufsbildungsgesetz geregelten Berufe der Agrar- und Hauswirtschaft ist in Niedersachsen die Landwirtschaftskammer zuständig für die Bearbeitung der Anerkennungsverfahren.
  • Wer als Fachkraft aus einem Drittstaat eine Beschäftigung in Deutschland aufnehmen möchte, muss einen Arbeitsvertrag oder ein konkretes Arbeitsplatzangebot eines Arbeitgebers nachweisen.
  • Bei Vorlage der erforderlichen Unterlagen (u.a. Arbeitsvertrag, Nachweis über anerkannte oder teilweise anerkannte Gleichwertigkeit der beruflichen Qualifizierung, Ausweisdokument) kann bei der deutschen Botschaft im Wohnsitzland das Einreisevisum zur Ausübung einer qualifizierten Beschäftigung in Deutschland beantragt werden.
  • Arbeitgeber*innen können mit einer Vollmacht der Fachkraft ein sogenanntes beschleunigtes Fachkräfteverfahren bei der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland beantragen. Dadurch kann die Dauer des Verwaltungsverfahrens bis zur Erteilung des Visums verkürzt werden. Die Gebühr beträgt 411,- Euro. Hinzu kommt eine Visumgebühr von 75,- Euro sowie die Gebühr für das Anerkennungsverfahren der beruflichen Qualifikation durch die Landwirtschaftskammer von z. Zt. 380,- Euro. Nähere Auskünfte dazu erteilt die zuständige Ausländerbehörde.
  • Für Fachkräfte mit nachgewiesener beruflicher Qualifizierung ist auch die Einreise zur Arbeitsplatzsuche möglich. Sie erhalten dafür eine Aufenthaltserlaubnis für bis zu 6 Monaten. Weitere Voraussetzungen dafür sind u.a. der Nachweis der Sicherung des Lebensunterhaltes für die Dauer des Aufenthaltes und Deutschkenntnisse mindestens auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Während des Aufenthaltes zur Arbeitsplatzsuche ist eine „Probebeschäftigung“ von bis zu 10 Stunden in der Woche bei einem potentiellen Arbeitgeber erlaubt.
  • Möglich ist auch die Einreise zur Teilnahme an einer beruflichen Anpassungsqualifizierung in Deutschland. Voraussetzung ist dabei grundsätzlich, dass ein Anerkennungsverfahren aus dem Ausland bei der zuständigen Stelle in Deutschland durchgeführt wurde, in dem die Defizite der erworbenen ausländischen Qualifikation im Vergleich zur deutschen Ausbildung festgestellt wurde (z. B. Anerkennungsbescheid der LWK).

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.make-it-in-germany.com/de/
Für Information und Beratung zur Durchführung von Anerkennungsverfahren in den Agrarberufen und der Hauswirtschaft der Landwirtschaftskammer Niedersachen wenden Sie sich bitte an:

Kontakte

Christa Hallmann-Rosenfeldt

Stellv. Leiterin Fachbereich Aus- und Fortbildung, Landjugend

 0441 801-815

  christa.hallmann-rosenfeldt~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Informationen zur Gleichwertigkeitsprüfung ausländischer Bildungsabschlüsse (BQFG)

Worum geht es? Das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG) soll Fachkräften, die im Ausland einen Berufsabschluss erworben haben, den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Personen mit einem im Ausland erworbenen, staatlich anerkannten …

Mehr lesen...

Berufsbildung: Gesetz zur Modernisierung der beruflichen Bildung

Wichtige Änderungen seit dem 1. Januar 2020 für die Aus- und Fortbildung

Mehr lesen...

Empfehlung zur Durchführung von freiwilligen Praktika

Praktika geben Einblicke in den beruflichen Alltag und sind damit ein bewährtes Mittel, um die Berufswahl zu unterstützen oder um betriebspraktische Erfahrungen zu sammeln. Mit einem Praktikumsvertrag verständigen sich Praktikanten* …

Mehr lesen...

Rechtliche Grundlagen für die Ausbildung

Die Inhalte der Berufsausbildung in den agrar- und hauswirtschaftlichen Berufen sind in bundesweit geltenden Ausbildungsverordnungen geregelt. Neben diesen Bestimmungen, die jeweils für den gewählten Beruf gelten, gibt es weitere berufs&…

Mehr lesen...

Veranstaltungen

AgrarBüromanagerin II

AgrarBüromanagerin II

Anknüpfend an die Inhalte des Grundkurses erwartet die Teilnehmerinnen ein Mix an Themen. Sie lernen Wichtiges über den Ablauf von Vor-Ort-Kontrollen sowie den Umgang mit Hi-Tier, ZI-Daten und TAM kennen. In weiteren Modulen geht es um die …

Mehr lesen...
Ferkel im Stroh

Umstellertag Ökologische Schweinehaltung - EB Fortbildung

Wir laden Sie herzlich zum Umstellertag bei uns im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem ein! Ein Termin und die Kosten stehen derzeit noch nicht fest. Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail bei Frau Köpke (Kontakt s.u.), sodass wir…

Mehr lesen...

Außerfamiliäre Hofübergabe - Eine Einführung

Dieses Webseminar gibt eine kurze Einführung in Rechtliches und Menschliches, was die außerfamiliäre Hofübergabe betrifft. Hierzu können sich Übergeber, suchende Übernehmer und Interessierte anmelden. Zudem…

Mehr lesen...

bIuIs - Unternehmer(innen)training bIuIs 2 - 5

b|u|s – Unternehmertrainings für mehr Erfolg und Lebensqualität Entwickeln Sie sich und Ihren Betrieb mit den bewährten b|u|s – Unternehmertrainings auf ganzer Linie weiter! Testen Sie neue Wege und entdecken Sie …

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Mentor*in Bauernhofpädagogik

Diese neue Qualifizierungsmaßnahme mit Aufbaucharakter richtet sich an alle erfahrenen Absolventen*innen des 11-tägigen Basis-Lehrgangs Bauernhofpädagogik sowie an andere Interessierte mit langjähriger Erfahrung im Bereich …

Mehr lesen...