Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01034393

Schilder und Hinweistafeln: Die Kunst der Tafelmalerei

Aus Hofläden und Bauernhofcafés sind Schilder und Tafeln nicht wegzudenken – nicht nur als Werbeinstrument, sondern auch als Überbringer netter Botschaften und Bilder - doch, wer wachsam sein Auge schweifen lässt, entdeckt so manchen Fauxpas wie unleserliche oder schiefe Schriftbilder. Dabei können mit wenigen Handgriffen echte Highlights auf der Tafel entstehen.

Kreide
 Kreide Farina Schildmann / HOFdirekt
Noch bis vor 50 Jahren wurden ganze Straßenzüge und Ortschaften durch den Beruf des Schildermalers geprägt. Neben Schildern entwarf dieser Leuchtreklame, Schaufensterwerbung und Werbetafeln, abgelöst durch den Einsatz digitaler Medien eine längst vergessene Berufssparte. Doch durch das gesteigerte Bedürfnis der Kunden nach Individualität und Entschleunigung erlebt der Beruf "Blackboard Artist –  deutsch: Tafelkünstler" seine Renaissance. Die Rückbesinnung der Kunden auf handgemachtes bezieht sich eben nicht nur auf das eigentliche Produkt – sondern auch auf das Marketing. Der Trend aus den USA, schön gestaltete Schilder und Tafeln im Handlettering-Design als Marketing-Instrument einzusetzen, existiert seit geraumer Zeit auch in Deutschland. Nicht nur wegen ihres rustikalen Erscheinungsbildes sind Schiefertafeln und Holzschilder aus Hofläden und Bauernhofcafés nicht wegzudenken, sondern auch wegen ihrer vielfältigen Einsatz- und Gestaltungsmöglichkeiten.

Vorbereitung ist das A und O

Hingucker lassen sich auf vielen glatten Oberflächen zaubern, ganz egal ob Tafel, Fensterscheibe, Preisschildern oder Kundenstopper. Neben dem passenden Untergrund sind die passenden Stifte sorgfältig auszuwählen. Werden die Schilder nur im Innenbereich eingesetzt, so kann normale Tafelkreide verwendet werden. Kreidemarker hingegen sind resistenter gegen Feuchtigkeit und in ihrer Farbe intensiver - dadurch geht allerdings der typische Kreidelook verloren.

Beim Handlettering werden verschiedene Schriftarten, Grafiken und Illustrationen miteinander vermischt, feste Regeln wie bei der Kalligrafie gibt es kaum. Oberste Regel ist dabei jedoch die Leserlichkeit. Der Kunde soll ja schließlich die Werbebotschaft verstehen können - Was wird verkauft? Wer ist der Verkäufer? Wo wird verkauft? Ein logischer Gestaltungsaufbau hilft dem Kunden die Kernbotschaft der Tafel schnell zu erfassen. Aus diesem Grund sollte im Vorfeld eine Skizze angefertigt werden, die als Vorlage dient. Schriftgröße und –art sind der Tafelgröße anzupassen. Bei der Bestimmung der Schriftgröße ist zu beachten, aus welcher Entfernung das Schild gelesen werden soll. Die Schriftgröße sollte mindestens 4 cm betragen, wenn das Schild 15 Meter entfernt steht. Kernbotschaften immer in klarer, deutlicher Blockschrift! Bei der Auswahl der Farben reicht es, sich auf 2-3 Farben zu beschränken. Je natürlicher (weiß, grün, rot, …), desto besser. Schablonen oder Vorlagen lassen sich einfach im Internet herunterladen.

Achtung Außenbereich!

Im Außenbereich sollen Schilder und Tafeln an Zufahrtswegen und Straßen stehen und auf regionale Produkte oder attraktive Dienstleistungen aufmerksam machen. Doch es gibt bei dem Aufstellen von Schildern im Außenbereich einige Punkte zu beachten: Nur Schilder mit einer Ansichtsfläche von weniger als 1 m² sind genehmigungsfrei, ebenso wie vorübergehend aufgestellt Werbeanlagen an der Stätte der Leistung (z.B. Erdbeerfelder), die nicht fest mit dem Erdboden verbunden sind. Eine Genehmigung von Schildern, mit einer größeren Ansichtsfläche erfolgt über den zuständigen Landkreis. Damit der Straßenverkehr nicht beeinträchtig wird, müssen je nach Straßenart (Landes- oder Bundesstraßen, Autobahnen, etc.) Mindestentfernungen von bis zu 40 m eingehalten werden. Rücksprache mit der zuständigen Straßenbaubehörde ist vor dem Aufstellen empfehlenswert.

HandMade with love

Kunstvoll verzierte Tafelbilder und Schilder sind angesagter denn je, sie sind vielseitig und können die Individualität des eigenen Unternehmens hervorheben. Die Liebe zu den eigenen Produkten kann mit einem stimmigen Marketingkonzept zum Ausdruck gebracht werden. Durch optisch ansprechend gestaltete Schilder können Kunden schnell wichtige Informationen erfassen oder die Unternehmensphilosophie transportiert werden. Mit etwas Ruhe und einer guten Vorlage entstehen kleine Kunstwerke mit rustikalem Ambiente - perfekt für Hofladen, Bauernhofcafé und Co.


 

Kontakte

Christine Gehle

 0541 56008-138

  christine.gehle~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Viele Kunden legen Wert auf die Meinung anderer Kunden

Bewertungsportale können den Umsatz ankurbeln

Bewertungsportale sind für viele Kunden die erste Anlaufstelle, bevor sie sich entscheiden und Geld ausgeben. Sie sind für viele Kunden nicht mehr wegzudenken. Auch Unternehmen können davon profitieren. Grund genug, genauer …

Mehr lesen...
Mobile Rampe

Einkaufsvergnügen für Jedermann

Der Einkauf von Lebensmitteln gehört unumstritten zu unserem Alltag. Durch die Corona-Pandemie wissen viele Verbraucher kleine Hofläden zu schätzen. Jedoch können nicht alle uneingeschränkt diesen Alltag bewältigen. …

Mehr lesen...
Händeschütteln

Sponsoring - Eine Überlegung wert

Die steigende Konkurrenz zwingt viele Unternehmen zum Umdenken. Sponsoring bietet etwas, das mit regulärer PR-Arbeit oder eben klassischem Marketing nur schwer zu erreichen ist: Emotionale Bindung an ein Unternehmen oder sogar an ein einziges …

Mehr lesen...
Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Fußballstadien

Trikot- und Bandenwerbung - Was bringt das?

Wer sich einen Namen machen möchte, muss werben. Neben Klassikern wie Flyer und Co. bietet sich auch Werbung auf Trikots und Banden an.

Mehr lesen...
Lautsprecher

„Das Wetter wird Ihnen präsentiert vom Hofladen Müller“

Direktvermarkter wissen: Die Konkurrenz ist groß. Deshalb muss Werbung sein. Möglichkeiten sind auch Wetterpatronate. Man spricht auch vom Wetter-Sponsoring.

Mehr lesen...
Signatur in E-Mail einfügen

Nutzen Sie Ihre E-Mail-Signatur für Werbezwecke

E-Mails sind aus der Korrespondenz nicht wegzudenken. Trotz der Konkurrenz von Messengern wie WhatsApp und Co. – E-Mails bleiben. Fast alle Rechnungen, Bestellungen und Aufträge werden so verschickt. Jede E-Mail sollte mit einer Signatur …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

AgrarBüromanagerin II

AgrarBüromanagerin II

Anknüpfend an die Inhalte des Grundkurses erwartet die Teilnehmerinnen ein Mix an Themen. Sie lernen Wichtiges über den Ablauf von Vor-Ort-Kontrollen sowie den Umgang mit Hi-Tier, ZI-Daten und TAM kennen. In weiteren Modulen geht es um die …

Mehr lesen...
Ferkel im Stroh

Umstellertag Ökologische Schweinehaltung - EB Fortbildung

Wir laden Sie herzlich zum Umstellertag bei uns im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem ein! Ein Termin und die Kosten stehen derzeit noch nicht fest. Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail bei Frau Köpke (Kontakt s.u.), sodass wir…

Mehr lesen...

Außerfamiliäre Hofübergabe - Eine Einführung

Dieses Webseminar gibt eine kurze Einführung in Rechtliches und Menschliches, was die außerfamiliäre Hofübergabe betrifft. Hierzu können sich Übergeber, suchende Übernehmer und Interessierte anmelden. Zudem…

Mehr lesen...

bIuIs - Unternehmer(innen)training bIuIs 2 - 5

b|u|s – Unternehmertrainings für mehr Erfolg und Lebensqualität Entwickeln Sie sich und Ihren Betrieb mit den bewährten b|u|s – Unternehmertrainings auf ganzer Linie weiter! Testen Sie neue Wege und entdecken Sie …

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Mentor*in Bauernhofpädagogik

Diese neue Qualifizierungsmaßnahme mit Aufbaucharakter richtet sich an alle erfahrenen Absolventen*innen des 11-tägigen Basis-Lehrgangs Bauernhofpädagogik sowie an andere Interessierte mit langjähriger Erfahrung im Bereich …

Mehr lesen...