Bezirksstelle Uelzen
Webcode: 01039705

Wissenschaftlicher Abschlussbericht zur sensorgesteuerten Kartoffelberegnung veröffentlicht

Die Bedeutung der Bewässerung nimmt im Ackerbau auf Grund der durch den Klimawandel zunehmenden Trockenphasen auch in Gebieten zu, die bisher keine Beregnung eingesetzt haben. Auf der anderen Seite steht die Ressource Wasser nicht unbegrenzt zur Verfügung, ein sorgsamer Umgang damit ist unabdingbar. In der Feldberegnung ist die optimale Steuerung im Hinblick auf Zeitpunkt und Menge entscheidend für die effiziente Wassernutzung.

Von 2016 bis 2020 wurden im Rahmen des EU-Programmes „EIP-agri“ (European Innovation Partnership) Grundlagen für eine neuartige Beregnungssteuerung in Kartoffeln ermittelt. Die Partner Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften - Campus Suderburg, Thünen-Institut für Agrartechnologie, Landwirtschaftskammer Niedersachsen - Bezirksstelle Uelzen und Fachbereich Pflanzenbau, Georg-August-Universität Göttingen - Institut für Pflanzenernährung und Ertragsphysiologie sowie der Landwirtschaftsbetrieb Hartmut Becker arbeiteten im EIP-Projekt „Sensorgestützte Beregnungssteuerung in Kartoffeln (SeBeK)“ zusammen.

Jetzt wurde der wissenschaftliche Abschlussbericht veröffentlicht. 

Kartoffelblüte
 Dr. Jürgen Grocholl

Ziel des Projektes war die Entwicklung einer innovativen Methode um den Bewässerungsbedarf in Kartoffeln anhand des Crop Water Stress Index (CWSI) zu ermitteln. Dazu wurden in mehreren Kartoffelschlägen Sensormessnetze installiert, die neben der Blatttemperatur der Kartoffelpflanzen auch Wetterdaten aufgezeichnet haben. Neben den Versuchen auf Praxisflächen wurden auf den Versuchsflächen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Exaktversuche zur Entwicklung, Kalibrierung und Prüfung des CWSI durchgeführt. Die mit Hilfe des CWSI ermittelten Beregnungsempfehlungen decken sich mit den Ergebnissen auf Basis der gravimetrisch ermittelten nutzbaren Feldkapazität.

Die Untersuchungen zeigen, dass es prinzipiell möglich ist, anhand einer Sensorüberwachung aussagekräftige Beregnungsempfehlungen zu ermitteln. Das erforderliche Sensormessnetz ist allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht praxistauglich. Eine Vereinfachung der Messung und Auswertung zur Bestimmung des CWSI muss das Ziel weiterer Untersuchungen sein.

Der Bericht ist als „Thünen Workingpaper 179“ erschienen und steht zum Download zur Verfügung.

EIP-agri Logo
 eip-agri
Europäische Union und Europa für Niedersachsen
 Europäische Union

 

Kontakte

Dr. Jürgen Grocholl
Dipl.-Ing. agr.
Dr. Jürgen Grocholl

Leiter Bezirksstelle Uelzen

 0581 8073-124

  juergen.grocholl~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Umstellertag Ökobetriebe

Im Öko-Feld: Umsteller-Praxistag im Landkreis Uelzen zeigt Wege in die ökologische Landwirtschaft

Was kommt auf mich zu, wenn ich meinen Betrieb auf Bio umstelle? Was muss in Bezug auf Bodengesundheit und Fruchtfolge beachtet werden? Und wie ist eigentlich die Abnahmesituation? Mit diesen Fragen beschäftigten sich interessierte Landwirte am …

Mehr lesen...
Cover Broschüre - Für mehr regionales Bio

„Für mehr regionales Bio“!

Das ist das Motto der niedersächsischen Öko-Modellregion Heideregion Uelzen. Seit nunmehr einem Jahr arbeiten die Projektmanagerinnen Eva Neuls und Christiane Kania-Feistkorn daran diesem Ziel näher zu kommen und den Ökolandbau …

Mehr lesen...
Team Ökomodellregion Heideregion Uelzen

Lernlabor für mehr regionales Bio – Uelzen ist Ökomodellregion

Mehr Regionalität, mehr Bio – das ist nicht nur in Niedersachsen ein anhaltender Trend, wenn es um Lebensmittel geht. Aber: Die Nachfrage übersteigt das regionale Angebot. Drei niedersächsische Pilot-Ökomodellregionen …

Mehr lesen...
Rapsfeld

Bestäubung und Ertrag sichern - Imker und ihre Bienen unterstützen

Die Temperaturen steigen, das Wachstum auf den Feldern nimmt Fahrt auf. Nicht mehr lange und der Raps blüht. Auch die Honigbienen beginnen bei steigenden Temperaturen wieder mit dem Flug und sind auf der Suche nach Blüten.

Mehr lesen...
eip-agri Agriculture & Innovation

Neues Projekt sucht alternative Verfahren zur Krautminderung in Kartoffeln

Die Anwendung reifefördernder Maßnahmen (Krautminderung) ist bei der Erzeugung von Speise- und insbesondere Pflanzkartoffeln ein wichtiger Produktionsschritt. Sie dient der Erzeugung schalenfester Ware mit guter Lagerfähigkeit, der …

Mehr lesen...
3. Workshop BTB 02_2019 Begrüßung

Bienenbörse im Anflug

Landwirte und Imker diskutieren in Uelzen über Online-Portal, Blühflächen und verständnisvollen Umgang miteinander - beim 3. Workshop der Bestäubungs- und Trachtbörse.

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Fahrsicherheitstraining für Auszubildende

Sicherer und routinierter Umgang mit Maschinen ist einer der wichtigsten Bausteine in der Arbeitssicherheit von Mitarbeitern, aber auch entscheidend für die Schonung von Maschinen und Material. Unfälle mit Schleppern häufen sich in …

Mehr lesen...

Anpassungsstrategien: Direktvermarktung - Modul 2

Durch direkte Vermarktung der eigenen Erzeugnisse die Wertschöpfung erhöhen! Welche Möglichkeiten gibt es? Welche betrieblichen Voraussetzungen sind zu schaffen? Wie betreibe ich Kundenbindung? Auch eine Kosten-Nutzen-…

Mehr lesen...
Pflanzenschutz

Pflanzenschutztagung Uelzen

Pflanzenschutztagung der Bezirksstelle Uelzen Integrierter Pflanzenschutz: Rechtliche Anforderungen Integrierter Pflanzenschutz in Getreide Mais Kartoffeln Zuckerrüben Allgemeine Hinweise: Die knapp 3-st&…

Mehr lesen...

Immunsystem: Abwehrkräfte stärken kein Problem oder doch?

Ob Grippewelle oder Corona-Pandemie, unser Immunsystem ist sehr gefragt und bewährt sich immer wieder aufs Neue.Tauchen Sie ein in die Welt unseres Immunsystems und erfahren Sie mehr über folgende Themen: Unser Immunsystem - was st&…

Mehr lesen...

Hofübergabe ohne Stress - aktive Betriebe

Wie wirkt sich die Höfeordnung auf die Erbsituation im eigenen Betrieb aus? Passt das landwirtschaftliche Sondererbrecht zum Hof oder ist eine Vererbung nach BGB sinnvoller? Was sollte man in Hofübergabeverträgen absichern? Wie lassen …

Mehr lesen...
Pflanzenschutz

Pflanzenschutztagung Uelzen

Pflanzenschutztagung der Bezirksstelle Uelzen Integrierter Pflanzenschutz: Rechtliche Anforderungen Integrierter Pflanzenschutz in Getreide Mais Kartoffeln Zuckerrüben Allgemeine Hinweise: Die knapp 3-st&…

Mehr lesen...