Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Warum soll man Rhabarber nach Juni nicht mehr ernten bzw. essen?

Webcode: 01041689

Nach einer alten Bauernregel soll Rhabarber nach dem 24. Juni (Johannistag) nicht mehr geerntet und verzehrt werden. Natürlich kann man den Ernte-Endzeitpunkt nicht genau an diesem Datum fest machen. Aber die Tradition hat tatsächlich ihre Gründe.

Rhabarber
RhabarberImke Voigtländer
Oxalsäuregehalt im Rhabarber

Der Gehalt an Oxalsäure im Rhabarber steigt im Laufe der Vegetation an. Oxalsäure bindet im Körper den wichtigen Mineralstoff Calcium, welcher dann nicht mehr zur Verfügung steht. Bei üblichen Verzehrsmengen sind jedoch keine Einschränkungen zu erwarten.

 

Erholungszeit für den Rhabarber

Die Rhabarberpflanze ist eine Staude, also mehrjährig. Sie braucht nach der Ernte genügend Zeit zur Regeneration. Ab April ist die Pflanze erntereif. Ende Juni beginnt dann der zweite Wachstumsschub und die Pflanze braucht Ruhezeit um im nächsten Jahr eine gute Ernte liefern zu können.

 

Vor Saisonende ernten und bevorraten

Rhabarber
RhabarberKarin Reinking
Wer den Rhabarber während seiner Saison nicht direkt in der Küche verarbeitet, kann ihn hervorragend einfrieren. Hierzu wird der Rhabarber geputzt, gewaschen, in kleine Stücke geschnitten und in den gewünschten Portionsgrößen abgepackt. Die tiefgefrorene Ware kann zu einem späteren Zeitpunkt vielseitig in der Küche verwendet werden, z.B. zur Herstellung von Kompott, Kuchen oder Nachspeisen, wie ein Rhabarbercrumble. Rezeptideen zu saisonalem Obst und Gemüse finden Sie auf www.service-vom-hof.de. oder in der unten angefügten Datei.

Fallen große Mengen an, kann man die Stangen entsaften und daraus Sirup oder Saft gewinnen. Aus dem Saft lässt sich auch später noch Rhabarbergelee herstellen.

 

Weitere Informationen

Fragen zum Thema Ernährung und Lebensmittelqualität beantworten Ihnen die Ernährungsberater*innen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Stöbern Sie auch gerne in unserem Vortragsangebot.

 

Kontakte

Dipl.oec.troph.
Karin Reinking

Beraterin Hauswirtschaft, Ernährung, Landfrauen

karin.reinking~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Holunderbeere

Holunder – Roh giftig oder nicht?

Der schwarze Holunder (Sambucus nigra) ist ein weit verbreiteter Strauch bei uns. Die dunklen Beeren leuchten uns beim Herbstspaziergang ab Anfang September entgegen und sind auch bei Drosseln und Amseln sehr beliebt.

Mehr lesen...
Schwarze Johannisbeere

Schwarze Johannisbeere: Dreimal so viel Vitamin C wie eine Zitrone

Die Schwarzen Johannisbeeren, auf Französisch Cassis genannt, sind absolute Powerfrüchte. Ihr Vitamin C-Gehalt ist dreimal so hoch wie der einer Zitrone und sie sind reich an Ballaststoffen. Daher sollten Sie unbedingt erwä…

Mehr lesen...
Einkauf auf dem Bauernmarkt

Regionalität: Wie erkennt man regionale Lebensmittel?

Regionale Lebensmittel erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei Verbrauchern. Sie sind oft frischer, umweltfreundlicher und unterstützen die lokale Wirtschaft. Doch wie erkennt man eigentlich, ob ein Lebensmittel aus der Region …

Mehr lesen...
Chicorées

Warum ist der bittere Chicorée so gesund?

Der Volksmund sagt „Was bitter im Mund, dem Magen gesund“, das trifft auch auf den Chicorée zu, der mit seiner leicht bitteren Note für Frische im Winter sorgt. Er ist sehr gesund und es lohnt sich, seine vielseitige Anwendung…

Mehr lesen...
Champignon Pilze

Woran erkennt man frische Champignons?

Erntefrische Champignons aus der Zucht haben das ganze Jahr über Saison. Die Kulturpilze gibt es mit weißen und braunen Köpfen und viele wachsen in niedersächsischen Betrieben. Champignons sollten möglichst frisch eingekauft…

Mehr lesen...
Zwetschen

Zwetschen und Co. – die Blauen haben wieder Saison

Blau bis blauviolett glänzend liegen die ovalen Früchte in den Regalen und Kisten der Direktvermarkter und Supermärkte. Je nach Sorte reicht die Saison von Ende Juli bis in den Oktober hinein. Deshalb verpassen Sie nicht die diesjä…

Mehr lesen...

Veranstaltungen

/media/media/36B1D709-09A2-820C-8C7997D522686A6C.JPG

Pilzwanderung

11.10.2023

Ob auf dem Boden, an Holz oder am Baum, essbar, ungenießbar oder giftig - die Vielfalt an Pilzen ist gewaltig. Doch was sind eigentlich Pilze, diese sonderbaren „Fadenwesen“? Auf einer Wanderung durch den Forst erfahren Sie, wie und…

Mehr lesen...
/media/media/D8C86298-A1AD-7340-8181A2E42D198585.jpg

Gesunder Genuss und weniger Körpergewicht

08.11.2023

Ernährungskurs mit 12 Seminareinheiten für alle, die mit kleinen und individuellen Veränderungen Schritt für Schritt Ihr Wohlfühlgewicht erreichen und langfristig beibehalten möchten. Ziel des mehrmonatigen Lehrgangs&…

Mehr lesen...
/media/media/BC4F7E63-F6DC-6822-5418B783BD6B3466.jpg

Tierwohl in aller Munde - was sind die Entwicklungen und wie gehen wir damit um?

18.11.2023

 Viele Verbrauchende möchten wissen, woher die Tiere stammen, deren Produkte sie essen. Dabei sind Produkte, wie Milch, Fleisch oder auch Eier und deren Weiterverarbeitung mit immer mehr Labels und Etiketten versehen. Als Verbrauchende*r …

Mehr lesen...
Veränderung

leichter Leben - Wege zu meinem Wohlfühlgewicht

29.01.2024

Infoveranstaltung "leichter leben - Wege zu meinem Wohlfühlgewicht" Die einzige "Diät", die Sinn macht, ist eine, die sich ein Leben lang durchhalten lässt. Diät, das Wort kommt vom griechischen "…

Mehr lesen...

Drittmittelprojekte

Lernlabor Schweinehaltung

LELA Schwein

Ausgangslage In Deutschland steigt die Nachfrage nach ökologisch erzeugten Lebensmitteln stetig, gleichzeitig ist die Nachfrage nach ökologisch erzeugtem Fleisch und Wurstwaren verhältnismäßig gering und wächst nur auf…

Mehr lesen...
Hofladen

Smartchain

Das Projekt Smartchain hat das Ziel, die Entwicklung gemeinsamer kurzer Lebensmittelversorgungsketten z. B. im Rahmen der Direktvermarktung zu unterstützen und einen optimaleren Rahmen für nachhaltige, lokale, gesündere und …

Mehr lesen...