Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01040179

Schmetterlinge im Winterwald

Was flattert denn da? Schmetterlinge im November? – Kein Witz. Es ist die beste Zeit des Frostspanners. Förster Dieter Scholz, Bezirksförsterei Hils-Vogler-Ost, hat die kleinen Falter im Buchenwald aufgespürt.

Frostspanner Männchen an Buche
Augenfällig ist nur das Frostspanner-Männchen, das jetzt im Buchenwald unterwegs ist.Dieter Scholz
Fliegende Schmetterlinge erwarten wir vom Frühling bis in den Herbst hinein, nicht aber im Winter. Doch auch in der Natur gibt es keine Regel ohne Ausnahme. Für einige Schmetterling herrschen offenbar zu dieser Jahreszeit Wohlfühltemperaturen. Es sind die verschiedenen Arten des Frostspanners, denen man in der Dämmerung im Wald begegnen kann. Die Schmetterlinge schlüpfen erst zur Zeit der ersten Nachfröste (der Große Frostspanner eher), also ab Oktober bis in den Dezember hinein.

Warum Frostspanner?

Zur Familie der Spanner gehören der Große Frostspanner, der Kleine bzw. Gemeine Frostspanner und auch der Buchenfrostspanner. Allen gemein ist die namensgebende Raupe. Weil ihr die Bauchfüße fehlen, bewegt sie sich „spannend“, also durch abwechselndes krümmen und strecken, fort. Die meisten Spanner sind nicht tagaktiv, sondern fliegen in der Dämmerung oder nachts. Sitzen sie, haben sie ihre Flügel in der Regel ausgebreitet bzw. flach ausgestreckt.

Eine weitere Besonderheit der Frostspannerarten ist der ausgeprägte Sexualdimorphismus, das heißt, die Weibchen unterscheiden sich deutlich von den Männchen. Dies ist in der Natur relativ häufig und kann in unterschiedlicher Körpergröße, Färbung oder Organausbildungen ausgeprägt sein. Beispiele hierfür sind die prächtigen Geweihausbildungen der Rothirsch-Männchen sowie der Hirschkäfer-Männchen. – Die Weibchen dieser Arten erscheinen dagegen eher unscheinbar.

Der Dimorphismus beim Frostspanner zeigt sich im Wachstum der Flügel, das bei den Weibchen entweder gar nicht (Großer Frostspanner) oder nur rudimentär als Stummelflügel ausgeprägt ist und sie vollkommen flugunfähig macht.

Frostspanner Weibchen mit Stummelflügel
Frostspanner-Weibchen besitzen nur Stummelflügel und sind völlig flugunfähig.Dieter Scholz

Sind die Schmetterlinge geschlüpft, fliegen die Männchen in der Dämmerung in die Krone, während die Weibchen an den Stämmen emporkrabbeln. Nach der Begattung legen die Weibchen die Eier an den Knospen und in Rindenritzen der Krone ab. Die Schmetterlinge nehmen keine Nahrung zu sich, da sie nur verkümmerte Saugrüssel besitzen und sterben nach wenigen Tagen.

Die Überwinterung geschieht als Ei und rechtzeitig zum Blattausbruch schlüpfen die Raupen, die den eigentlichen Schaden durch den Fraß an den jungen Blättern verursachen. Nach dem Fraß seilen sich die Raupen in den Boden ab und verpuppen sich dort.

Nicht wählerisch

Häufig tritt ein Fraß der Frostspanner in Gesellschaft mit dem Eichenwickler auf, sodass es dann auch zu deutlichen Schäden durch Kahlfraß kommen kann. Während der Frostspanner in der Krone von unten nach oben frisst, ist dies beim Eichenwickler umgekehrt.

Ein einmaliger Kahlfraß führt noch nicht zum Absterben, sondern hat meist „nur“ Zuwachsverluste zur Folge. Bei mehrmaligem Fraß dagegen, kann es für den Baum gefährlich werden. Vor allem im Obstbau ist der Frostspanner bekannt und gefürchtet. Zur Überwachung werden an dem Stamm Leimringe angelegt, auf denen die emporkrabbelnden Weibchen kleben bleiben und so gezählt werden können. Im Forst gilt bis zu ein Weibchen pro cm Stammumfang als kritische Grenze. Massenvermehrungen sind allerdings nur in mehrjährigem Turnus zu beobachten und schnell wieder zusammengebrochen.

Frostspanner sind nicht auf eine einzige Baumart angewiesen, sondern kommen an verschiedenen Laubhölzern vor (polyphag). Allerdings bevorzugt der Große Frostspanner die Eichen, der Kleine die Hainbuchen und der Buchen- Frostspanner die Buchen.

Kontakte

FA
Dieter Scholz

Bezirksförster

 05565 548

  bezf.hils-vogler-ost~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Genehmigungen für Rodentizid-Anwendungen auf forstwirtschaftlichen Flächen in Naturschutz- und FFH-Gebieten

Am 8. September 2021 ist die neue Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung in Kraft getreten. Sie schränkt die Anwendung von Glyphosat und anderer Pflanzenschutzmittel in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz weiter ein. Die Änderungen…

Mehr lesen...
Zur Bekämpfung der ersten Generation Borkenkäfer wurden im niedersächsischen Privatwald 6.600 Fangsysteme vom Typ Trinet P aufgestellt. Sie wurden vorwiegend an den Rändern der im Vorjahr mit Borkenkäfern befallen Flächen platziert.

Borkenkäferfangeinrichtung Trinet P hilfreich, aber kein Allheilmittel

In den vergangenen Jahren kam eine neuartige Borkenkäferfangeinrichtung häufig zum Einsatz. Das sogenannte Trinet P hat im Juli 2020 seine Zulassung verloren (Aufbrauchfrist Juli 2021). Drei Bezirksförster berichten über ihre …

Mehr lesen...
Raupe des Weidenbohrers

Groß, rot und gefräßig: Die Weidenbohrer Raupe

Die Raupe des Weidenbohrers versetzt Waldbesuchende in Erstaunen und Gartenbesitzende in Sorge. Die Raupen sind im Verhältnis zu anderen Arten ungewöhnlich groß und imposant. Der Weidenbohrer zählt zu den …

Mehr lesen...
Trinet P einsatz bei einer FBG

Innovative dreibeinige Borkenkäferabwehr (Trinet P)

Borkenkäferfallen an Waldrändern gehören inwzischen zum gewohnten Bild. Weil erneut starker Befall zu befürchten ist, haben Waldbesitzende im Emsland die zeltartigen Gebilder auch in diesem Frühling wieder aufgebaut, wie …

Mehr lesen...
Lindengallmücke

Wirt bietet sicheres Zwischenquartier

Bäume tragen manchmal seltsame Gebilde an Blättern, Rinde oder Wurzeln. Was außer ihrer Kreativität könnte sie veranlassen, Hörnchen, Kugeln oder Näpfe zu formen? Förster Dieter Scholz war in der Land & …

Mehr lesen...
Lärche mit komplett abgefallener Rinde

Fröste lassen Käfer unbeeindruckt

Es ist noch nicht lange her, da präsentierten sich die Wälder unter einer schneeweißen Decke, erläutert Bezirksförster Carl Hesebeck in der Land & Forst 12/21. Doch haben frostige Temperaturen und Nässe zu…

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Gartenfachexkursion Raum Versmold - Bad Driburg

Die Ganztagesexkursion führt in den, auch durch Buchveröffentlichung und die WDR-Sendung ´Garten & Lecker´ bekannten Privatgarten Wagenhuber nach Versmold-Peckeloh. Auf 1,5 ha Fläche erwartet die Besucher ein …

Mehr lesen...
Gerste

Feldbesichtigung der Getreideversuche auf der Stader Geest

Einladung zur Feldbesichtigung der Getreideversuche auf der Stader Geest Programm: Landessortenversuche in Weizen, Gerste, Roggen und Triticale ‒ Ertragsleistung, Gesundheit und Standfestigkeit ‒ Integrierter Pflanzenschutz: …

Mehr lesen...

Sachkundelehrgang für Distanzinjektion, Immobilisation und Töten von Gatterwild und extensiv gehaltenen Rindern

Um Ihr Gatterwild im Gehege sowie Ihre extensiven Rinder auf der Weide zu immobilisieren oder zu betäuben und zu töten, benötigen Sie spezielle Kenntnisse nach Waffenrecht, nach Tierschutzgesetz, nach der Tierschutzschlacht VO wie der …

Mehr lesen...
Gartenfachexkursion

Schau an der schönen Gärtenzier

Gartenfachexkursion in den Heidekreis Wir besichtigen 3 verschiedene Privatgärten mit großer Pflanzenvielfalt und besonderen Gestaltungsideen. Im Reisepreis enthalten sind Organisation, Reiseleitung, Bustransfer und Eintritte in die G&…

Mehr lesen...
Ernte

Workshop Mähdrescheroptimierung - Neuer Termin!

Der Mähdrescher soll unter verschiedensten Erntebedingungen, in wechselnden Kulturen und Sorten sein Leistungsvermögen voll ausschöpfen. Ein optimierter Mähdrescher gewährleistet eine zügige Ernte von qualitativ …

Mehr lesen...
Gartenexkursionen

Erleben Sie Ihre Gartenträume - geführte Gartenexkursion zu ländlichen Gärten

Eine Exkursion mit dem Bus zu privaten ländlichen Gärten einer Region: In diesem Jahr fahren wir nach Sandhatten und Dötlingen. Vier wunderbare, großzügige Gärten warten auf uns. Die Gartenbesitzerinnen&…

Mehr lesen...