Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01037734

Der Aufbau einer Bauernhofgastronomie braucht Zeit, Fachwissen und Geld

Die wichtigste Bedingung für den Einstieg in die Bauernhofgastronomie ist die positive Einstellung zu der Arbeit mit fremden Menschen. Darüber hinaus gilt wie in (fast) jeder Branche: Ohne Startkapital, gutes Konzept und solides Fachwissen geht es nicht! Leider wird von vielen Seiteneinsteigern der Fehler gemacht die Tätigkeiten im Gastgewerbe mit denen in der Hauswirtschaft zu verwechseln. Das Betreiben eines gastronomischen Betriebes erfordert jedoch weitere spezifische Fähigkeiten beim Kochen und Bedienen sowie entsprechende Warenkenntnisse und kaufmännisches Wissen. 

Kirschtorte
 Kirschtorte maria-anne / pixabay.com
Für Branchenfremdlinge ist es empfehlenswert vor Aufnahme der Tätigkeit eine Zeit lang in einen gastronomischen Betrieb zu arbeiten. Darüber hinaus sollten sich Einsteiger ausreichend Zeit nehmen um sich bei der zukünftigen Konkurrenz – dazu gehören nicht nur die Bauernhofcafés im Umkreis – ausführlich umzusehen.

In der Gastronomie sind lange Arbeitszeiten die Regel. Besonders an den Wochenenden, an Feiertagen und in den Zeiten, wo andere Freizeit haben bzw. Urlaub machen laufen muss der Betrieb laufen. Das verändert den Tages- und Wochenrhythmus ganz erheblich, etwas worüber sich jeder Einsteiger klar sein sollte.

Für das Geschäftskonzept ist der Standort des Betriebes ausschlaggebend, denn nicht jede Geschäftsidee ist an jedem Standort umsetzbar. Da der Standort bei hofnahen Unternehmungen wie der Bauernhofgastronomie in der Regel festgelegt ist, ist es wichtig sich bei der Entwicklung der Geschäftsidee über die Vorzüge des eigenen Betriebes und das Marktpotential klar zu werden.

Bei der Planung muss die eigene finanzielle Situation berücksichtigt werden. Je nach Art und Umfang der Bauernhofgastronomie fallen hohe Investitionssummen an. Als Rettungsanker für finanzschwache Betriebe ist die Bauernhofgastronomie daher nicht geeignet.

Seminare bzw. Webseminare rund um die Themen Hofladen, Hofcafé und Hygiene finden Sie hier ...

Kontakte

Sabine Hoppe
Dipl.oec.troph.
Sabine Hoppe

Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte

 0441 801-809

  sabine.hoppe~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Imbissecke im Hofladen

Direktvermarkter entdecken die Gastronomie

Ob Einkaufscenter, Möbelmarkt oder kleiner Supermarkt um die Ecke: Sehr viele Händler bieten Ihren Kunden heute ein gastronomisches Angebot. Grund genug auch für viele Direktvermarkter über ein „Hofcafé“ …

Mehr lesen...
Kaffeetisch im Hofcafé

Die Kür – Gute Angebotsgestaltung im Hofcafé

Sieht einfach aus, ist es aber nicht. Das Angebot einer Hofgastronomie sollte zum Betrieb, der Region und den vorhandenen Arbeitskapazitäten passen. Keine einfache Aufgabe, wie die Praxis immer wieder zeigt. Ob Buchweizentorte, Butterkuchen, …

Mehr lesen...
Gästetoiletten

Gästetoiletten? Es geht auch ohne!

Direktvermarkter, die im Hofladen eine kleine Imbissecke einrichten möchten, müssen nicht zwangsläufig auch Gästetoiletten bauen. Bei einem kleinen Verpflegungsangebot sind Gästetoiletten in Niedersachsen nicht vorgeschrieben…

Mehr lesen...
Kulinarischer Bauernhof

Kulinarischer Bauernhof - Das Erkennungszeichen für Bauernhofcafés

Einkehrmöglichkeiten auf dem Lande gibt es viele, aber echte „Bauernhofcafés“ findet der Verbraucher nicht überall. Um das Besondere der niedersächsischen Bauernhofgastronomie hervorzuheben und Klarheit für den …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Grundlehrgang Klauenpflege

In Zusammenarbeit mit dem Tiergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (TGD) wurde ein spezielles Ausbildungsprogramm für die Klauenpflege zusammengestellt. Dieses Ausbildungsprogramm wird mit großem Erfolg seit 1993 …

Mehr lesen...

Baumarten im Winter bestimmen

Der erste Schritt einer qualifizierten Baumpflegemaßnahme oder einer fachgerechten Baumkontrolle ist die Bestimmung der Baumart. Mit der Baumart im Hintergrund lassen sich weitere Fragen bei der Baumpflege (Schnittverhalten, Austriebsvermö…

Mehr lesen...

Der Anbau von Eiweißpflanzen als neuer Betriebszweig?

Seminar zum Anbau und Vermarktung von Eiweißpflanzen. Neue rechtliche Rahmenbedingungen der GAP 2023 und der Düngeverordnung, sowie sich wandelnde gesellschaftliche Strömungen machen den Anbau von Eiweißpflanzen wieder …

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Gärtner (Produktion und Handel)

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenachweis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschließ…

Mehr lesen...
Pony auf Weide

Das kleine Einmaleins der Pferdeweide

Infos zur Grünlandpflege und damit verbundene Pflichten für Hobbypferdehalter Gesunde, vitale Pferde erfreuen sich an regelmäßigem Weidegang. Wir vermitteln Grundwissen im Bereich des Grünlandmanagements für …

Mehr lesen...