Webcode: 01035867

Niedersächsischer Zuckerrübentag am 9. September 2021

Der 23. Niedersächsische Zuckerrübentag musste Corona-bedingt in den Herbst verlegt werden. Er findet nun am Donnerstag, den 9. September 2021, in Dungelbeck, Landkreis Peine, statt. 

Mit der Zuckerrübe in der Erfolgsspur bleiben – so lautet das Motto des 23. Niedersächsischen Zuckerrübentages. Die Zukunft der Rübe steht bei dieser Veranstaltung im Mittelpunkt. Immer mehr Pfeiler des Zuckerrübenanbaus sind in der Vergangenheit weggebrochen bzw. werden in naher Zukunft nicht mehr zur Verfügung stehen. Am Veranstaltungsort in Dungelbeck bei Peine können sich Berater, Praktiker und Aussteller darüber austauschen, wie sich der Rübenanbau auch zukünftig erfolgreich gestalten lässt.

An diesem Tag werden Ihnen unterschiedliche Versuchsvorhaben zur Zuckerrübe präsentiert. Der Zuckerrübentag findet im Dienstgebiet der Bezirksstelle Braunschweig statt. Die Stationen werden in geführten Gruppen angesteuert. Ein Bodenprofil rundet den Überblick ab. Hierbei geht es unter anderem um neue Strategien in allen Bereichen des Pflanzenschutzes und um das Management von Zwischenfrüchten sowie deren Auswirkungen auf die Zuckerrübe.

Termin: Donnerstag, 9. September 2021, Beginn um 9.30 Uhr 
Ort: Direkt an der B65 zwischen Peine und Vechelde: Alte Landstraße, 31226 Peine-Dungelbeck
Der Eintritt ist kostenfrei! Es ist keine Anmeldung erforderlich.



Information für Aussteller
Nutzen Sie den Anlass, sich mit Landwirten, Beratern und Berufskollegen auszutauschen und präsentieren Sie Ihre Lösungen und Ihr Wissen rund um die Zuckerrübe.

Anmeldung

Offizieller Anmeldeschluss war der 15. Juni 2021.

 

 


Wir laden alle Besucher des Zuckerrübentages ein, sich an unterschiedlichen Stationen zu aktuellen Fragen rund um die Zuckerrübe zu informieren.
 

Sortenwahl und Züchtungsfortschritt

Die verschiedenen Züchtungsunternehmen präsentieren ihre neuen und bewährten Sorten. Insgesamt sind 17 verschiedene Sorten ausgedrillt. Der Züch­tungsfortschritt ist in den vergangenen Jahren immer stetig vorangegangen und hat die Rübe dadurch konkurrenzfähig gestaltet. Auch in Zukunft setzen die Anbauer auf ein breites Spektrum an leistungs­fähigen Sorten. Insbesondere die Toleranz gegenüber Blattkrankheiten bei hoher Ertragsleistung sowie die Widerstandsfähigkeit gegenüber Trockenstress rücken zunehmend in den Fokus. Auch in diesem Jahr erst neu zugelassene Sorten befinden sich auf der Versuchsfläche.
 

Management von Zwischenfrüchten und Steigerung der Düngungseffizienz

Der Zwischenfruchtanbau hat nach wie vor einen hohen Stellenwert im Zuckerrübenanbau. Durch die Greeningauflagen und nun zusätzlich den roten Gebieten sind allerdings dem Management gewisse Grenzen gesetzt. Inwieweit abweichende Be­arbeitungstermine Auswirkungen auf den mineralisierten Stickstoff und die Nährstoffausnutzung der Rübe haben soll ebenso untersucht und beleuchtet werden, wie alternative Verfahren zum Glyphosa­teinsatz. Des Weiteren werden unterschiedliche Zwischenfrüchte bzw. Mischungen auf ihren Vorfruchtwert zu Rübe untersucht. Hierbei rücken auch Leguminosen in den Fokus, deren Anbaueffekte zu bewerten sind. 
 

Neue Pflanzenschutzstrategien

Die Zulassung oder Verlängerung von Pflanzenschutzmitteln ist, nicht nur bei der Zuckerrübe, immer schwieriger geworden. Der Bestand an wirkungsvollen Mitteln wird weiter begrenzt. In allen Bereichen: Herbizide, Fungizide und Insektizide sind für die Zukunft neue Lösungen gefragt, die einen erfolgreichen Zuckerrübenanbau ermöglichen. In mehreren Exaktversuchen werden die Fragestellungen aus der Praxis aufgegriffen und am Feldtag präsentiert. Die Bekämpfung von Durchwuchskartoffeln in Zuckerrüben steht dabei ebenso im Fokus wie die Blattlaussituation in den Beständen oder die Blattgesundheit bei unterschiedlichen Fungizidstrategien.
 

Maschinendemonstration

Der Einsatz moderner Hack- und Striegeltechnik wird zunehmend gefordert und erforderlich. Dieses Frühjahr hat allerdings teilweise auch die Grenzen der mechanischen Unkrautkontrolle aufgezeigt. Getestet haben wir die Verfahren dennoch. Die Hersteller der Maschinen stehen Ihnen beim Feldtag ebenso zur Diskussion bereit, wie auch die Berater der beteiligten Unternehmen.

Das Staffinden der Veranstalltung im September hängt von der dann vorherschenden Coronalage und der geltenden Verordnung ab.

 


Video vom Zuckerrübentag in Vinstedt


Kontakt:
Gerald Burgdorf
Leiter Sachgebiet Hackfrüchte
Telefon: 0511 4005-2259
Telefax: 0511 3665-4508
E-Mail:
Rudolf Fuchs
Leiter Fachbereich Marketing, Unternehmenskommunikation
Telefon: 0441 801-183
Telefax: 0441 801-174
E-Mail:


Stand: 27.07.2021